Abschlussveranstaltung zum Kooperationsprojekts mit der Stiftung FUTURZWEI am 12.10.2018

Die Zukunft anders erzählen! – Bildungsmaterialien und FUTURZWEI

„Was, noch eine Methodensammlung?“ Das könnte mensch sich fragen, wenn man an dieser Stelle unseren Hinweis auf diese neue Sammlung der FUTURZWEI Stiftung liest. Am 12. Oktober  wurde sie in einer Veranstaltung in Berlin im schönen Refugio feierlich veröffentlicht. Also, warum ist „Wie wollen wir gelebt haben? – Bildungsmaterialien und Methoden für den sozial-ökologischen Wandel“ die Aufmerksamkeit wert? Dazu an dieser Stelle mehr.

Geballte Expertise für neue Methodensammlung

Im letzten Jahr holte die FUTURZWEI Stiftung, das Konzeptwerk Neue Ökonomie, Fairbindung e.V. und uns vom netzwerk n e.V. an einen Tisch, um gemeinsam an einer Methodensammlung zu arbeiten. Diese soll sich rund um die „Geschichten des Gelingens“ aus den Zukunftsalmanachen drehen, den kleinen und großen Geschichten der sozial-ökologischen Transformation hin zu einer zukunftsfähigen Gesellschaft. Wir arbeiteten an Workshopkonzepten und Methoden, die sich in spannenden und ausgefallenen Formaten inhaltlich mit diesen Geschichten beschäftigen und zu Projektideen, die das eigene Umfeld transformieren, motiviert und inspiriert werden sollen

Was ist das Besondere an dieser Sammlung?

Alle Methoden richten sich an Bildungsakteur_innen, die positive Zukunftsbilder senden und verbreiten wollen. Im Sinne des netzwerk n, für das wir, Lisa und Laura, an der Methodensammlung mitschrieben, widmen wir uns explizit an unsere Zielgruppe: selbst-organisierte Gruppen (nicht nur aus dem Hochschulkontext). In unsere Arbeit mit diesen haben wir festgestellt, dass durch das „Tagesgeschäft“ in so einer Initiative oft neben Plena, Aktionen und Projekten gruppeninterne Gesprächsrunden und inhaltliche Auseinandersetzung mit Kernthemen rund um Nachhaltigkeit und Transformation auf der Strecke bleiben. In unseren Workshops [Seiten 48 bis 51 und Seiten 56 bis 72] greifen wir solche Themen auf und machen sie greifbar mit dazu passenden „Geschichten des Gelingens“ aus den Almanachen. Wir bieten ein schlüssiges Konzept an, das eher als eine Art „Bauanleitung“ zu verstehen ist. Die Gruppen können das Workshopkonzept nach ihren Interessen und Kapazitäten anpassen und sich sozusagen selbst moderieren.

Online Sammlung mit analoger Veranstaltung

Nach fast einem Jahr ist diese Sammlung nun online verfügbar: Einerseits auf der Website von FUTURZWEI sowie auf unserer Website in der Kategorie „Methodensammlungen“ . Ganz analog fand dazu am 12. Oktober die Veranstaltung im Refugio statt, zu der Bildungsakteur_innen und Multiplikator_innen eingeladen waren. Nachdem die Aktivitäten und Projekte der FUTURZWEI Stiftung vorgestellt wurden, teilten sich die etwa 80 Teilnehmenden in drei Gruppen und probierten jeweils einen der konzipierten Methoden aus. Wir haben für das netzwerk n unseren Workshop zu Minimalismus getestet und freuten uns sehr über das positive Feedback der Teilnehmenden.

Zusammenfassend können wir sagen, dass es ein spannendes Projekt war, bei dem wir viel mitgenommen haben und es uns eine Ehre war, zusamm en mit den anderen Bildungs- und Transformationsorganisationen zu arbeiten. Wir werden die Materialien in unsere künftige Arbeit mit einbinden und hoffen, dass so Schritt für Schritt immer mehr Menschen von den Geschichten des Gelingens inspiriert und zum Handeln angeregt werden.


Ein Beitrag von Laura Stüdemann & Lisa Weinhold

Wunderbar, lisa, touché! Es ist motivierend und spricht auch mir aus dem herzen, danke.