Startschuss zum Abschluss

Ein runder Jahresstart für den Vorstand bei seiner letzten Klausur

Wie startet man richtig gut in ein neues Jahr? Man nehme das motivierte lustige Vorstandsteam des netzwerk n, kombiniert es bei Zeiten mit den engagierten Projetteams und mischt Sonne, Methodenvielfalt und schmackhafte Pausen unter. In diesen Genuss kamen vom 17.- 19. Januar 2020 die sieben Vorstandsmitglieder des netzwerk n, um mit der vierten Klausur das letzte Quartal des Vorstandsjahres einzuläuten.

Am Freitag kamen wir zunächst mit Vorstand  und  (fast) allen Projektteams zusammen, um die seltene Zusammenkunft in so großer Runde mit ausreichen Zeit für ehrlichen Austausch, als auch konkrete nächste Schritte in der Organisationsentwicklung des Vereins zu nutzen. Zudem sammelten Ideen, Vorschläge und Fragen der Projektteammitarbeitenden für unsere anstehende Klausur, als auch die Entwicklung des Vereins. Dabei denken wir immer auch weit in die Zukunft, mit Blick auf die stetige Herausforderung, einen lebendigen beständigen Verein bei zeitlich begrenzten Projekten erhalten zu können.

Am Samstag starteten wir dann mit der Vorstandsklausur durch. Wir widmeten uns den Projektteams, um sowohl das recht frisch etablierte Buddysystem zu evaluieren, als auch den neuen kleineren Projektteams besondere Zeit und Aufmerksamkeit zu schenken. Am Nachmittag feierten wir mit einigen Lachern einen bunten Zeitstrahl all unserer ehrenamtlichen Projekte und Veranstaltungen aus dem vergangenen Jahr, in dem wir zum Beispiel das Fördermitgliedschaftskonzept gelaunched oder auch ein Positionspapier zu Digitalisierung und Nachhaltigkeit verfasst haben. Es folgte inhaltliche Auseinandersetzungen zur vergangenen konferenz n im Dezember, dem anstehenden Multitreffen vom 19. -22. März in Berlin-Grünheide, sowie der wissenschaftspolitischen Arbeit des netzwerk n. Geschafft und freudig ließen wir den Abend im wuseligen Berlin-Kreuzberg schmackhaft ausklingen.

Sonntag ging es früh weiter – die müden Augen wichen aber bald einem schönen Vormittagsprogramm, in dem wir über uns als Vorstandsmitglied reflektierten, uns gegenseitig ein wenig lobten und schließlich aussprachen, ob und wie wir unsere Zukunft im Vorstandsteam sehen. Wir sind frohen Mutes und gespannt auf die Mitgliederversammlung am 21. März, deren Vorbereitung dank sonntagnachmittaglicher Planung nun auf alle Schultern gut verteilt ist. Nach einem Slot zu unseren Finanzierungsstrategien, schlossen wir wie immer mit einer vollgepackten Roadmap, die nur eine vage Vorstellung geben kann, was für ein ein spannendes, lebendiges und transformatives kommendes halbe Jahr wir erwarten können. Mit Motivation, Zufriedenheit und frischen Mut verstreuten wir uns wieder in alle Richtungen, nach Basel bis Flensburg, Eberswalde bis Kiel, und in die verschiedensten Ecken Berlins. Und freuen uns schon aufs nächste Zusammenkommen, bei einer lebendige Mitgliederversammlung, eingebettet in das Multitreffen im März in Berlin-Grünheide.