Gut beraten

Der Vorstand trifft sich erstmals mit dem neu konstituierten Beirat

Ende Februar trafen sich Vorstand und Beirat einmal mehr, denn es gab viele spannende Entwicklungen zu besprechen: Wie gestalten wir unseren Organisationsentwicklungsprozess weiter, nachdem die Anzahl der Projekte und Mitarbeiter_innen im letzten Jahr stark gestiegen ist? Wie verbinden wir unsere ehrenamtlichen Projekte gut mit unseren hauptamtlichen Projektaktivitäten? Was sind unsere nächsten großen strategischen Ziele? Und wie positionieren wir uns im Themenfeld „Transformative Wissenschaft“? – Fragen, welche zu vielen spannenden Diskussionen und Denkanstößen führten.

Doch neben diesen Fragen stand dieses Mal auch das Kennenlernen im Zentrum – denn mit dem Februartreffen begann auch eine neue Beiratsperiode. Wir freuen uns riesig, dass wir neben Kerstin Kräusche, Dr. Mandy Singer-Brodowski, Johannes Geibel und Thomas Korbun, die bereits Mitglied des alten Beirats waren, nun vier neue Mitglieder begrüßen dürfen: Dana Giesecke, wissenschaftliche Leiterin der Stiftung FUTURZWEI; Prof. Dr. Tilman Santarius, Professor für Sozial-Ökologische Transformation und Nachhaltige Digitalisierung an der TU Berlin und am Einstein Center Digital Futures sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für ökologische Wirtschaftsforschung; Prof. Dr. Ulrike Beisiegel, bis 2019 Präsidentin der Universität Göttingen sowie Jule Könneke, Präsidentin von Polis180 e.V. – Thinktank für Außen- und Europapolitik.

Gemeinsam starteten wir also in die nächste zweijährige Beiratsphase – und freuen uns dabei ganz besonders, dass wir so vielfältige Perspektiven auf unsere Arbeit erhalten haben! Was nahmen wir aus dem Treffen mit?
Strategisch, dass wir noch stärker auf eine enge Verschränkung von Ehrenamt und hauptamtlicher Projektarbeit hinarbeiten möchten, um auf diesem Wege die Nachhaltigkeitstransformation in der Hochschullandschaft weiter zu beschleunigen. Hierzu werden wir weiter aktiv strategische Überlegungen treffen, beispielsweise welcher Projektumfang und welche inhaltliche Ausrichtung der Projekte sinnvoll mit den Zielen des netzwerk n in Einklang zu bringen ist.
Im inhaltlichen Bereich hat uns unser Beirat den Rücken gestärkt, uns auch verstärkt in die Debatte rund um „Transformative Wissenschaft“ sowie Aktivismus in der Wissenschaft einzubringen. Bereits in den letzten Monaten rückten diese Themen, zum Beispiel im Kontext von Scientists for Future, in unseren Fokus. So griffen wir das Thema innerhalb einer Fishbowl-Diskussion zum Thema „Hochschulen for Future – Wir aktivistisch sollte die Wissenschaft sein?“ im Rahmen der konferenz n im Dezember 2019 in Eberswalde auf. Schon in wenigen Monaten möchten wir uns gemeinsam mit interessierten Mitgliedern studentischer Initiativen konkretere Gedanken zum Thema im Rahmen eines Skills-for-Chance-Seminars machen – und damit auch unser Positionspapier Nachhaltigkeit und Ethik an Hochschulen erneut aufgreifen.

Es stehen also viele spannende Aktivitäten in den nächsten Monaten an! Wir danken unseren Beiratsmitgliedern, dass sie uns auf unserem Weg mit ihrer Zeit und ihren Tipps zur Seite stehen und kritisch begleiten!