Collage Jugendcamp EU2020

Ein Blick auf den European Green Deal

Bericht vom ESDN Youth Camp

Als Repräsentantin des Netzwerk n nahm ich, Swenja Dorn, vom 11.-12.11.2020 an der Vorveranstaltung der ESDN Conference der Europäischen Union, dem ESDN Youth Camp, teil.
Anlass der Veranstaltung war die Diskussion des European Green Deals des European Sustainable Development Networks in Kooperation mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Das Youth Camp bot hier die Möglichkeit für die Jugend Europas mit zu verhandeln und eigene Kriterien, Richtlinien und Handlungsvorschläge zu erarbeiten, die im weiteren Verlauf der ESDN Konferenz vorgestellt und bearbeitet wurden.

 

Zu Beginn der Veranstaltung gab es einen Willkommensgruß, sowie eine Einleitung in das Programm und eine Vorstellungsrunde. Es waren 20 Repräsentant*innen verschiedener Staaten Europas vertreten, die mit unterschiedlichen Schwerpunkten das Thema Nachhaltige Entwicklung fördern. Im Anschluss daran wurde die Gruppe in unterschiedliche Themengruppen aufgeteilt, die in Zusammenarbeit spezifische Kritik am Konzept des European Green Deals erarbeiten sollen und darüber hinaus eigene Handlungsvorschläge herausstellen sollen. Die Fokusgruppen waren: Nachhaltige Landwirtschaft und Biodiversität; Jugend Partizipation, Demokratie und Bildung; Wirtschaft, Kommunikation und Politik.

Diese Gruppenaufteilung wurde gemeinsam erarbeitet und festgehalten. Nach einer Pause wurde dann direkt in diesen Gruppen gearbeitet. Am Abend wurden die ersten Ergebnisse präsentiert und wurden gegenseitig mit den anderen Gruppen diskutiert.

Am nächsten Tag wurden weitere Feinarbeiten an den konkreten Handlungsvorschlägen und Ergebnisse der Konferenz gearbeitet, die dann von drei Repräsentant*innen des Youth Camps in der anschließenden ESDN Konferenz vorgestellt werden sollten.

Nachdem dies geschehen ist und Glück gewünscht wurde, ebenso auch ein Danke ausgesprochen wurde, war das Camp beendet. Uns stand es frei auch an der ESDN Konferenz im Anschluss teilzunehmen.

 

Es war eine tolle Erfahrung so nah mit der Politik zu arbeiten und zu sehen, dass die Jugend aktiv befragt und nach ihrer Meinung gefragt wurde. Die Geschlechteranteile waren ausgeglichen, jedoch herrschte ein deutliches Übermaß an Akademiker*innen und auch ein Fokus auf zentralen und bekannten europäischen Vertreter*innen.

Die Diskussionen waren rege und es wurden eine handfeste Kritik für den European Green Deal verfasst, die laut Aussagen der Repräsentant*innen gut vorgestellt und angenommen wurden.