1. regio n Sh

Eindrücke der ersten regio n Schleswig Holstein

Im Zuge der letzten konferenz n vom 05.-07.11.2020 fand am 07.11.2020 das erste regionale Netzwerktreffen der schleswig-holsteinischen Hochschulinitiativen für Nachhaltigkeit statt! Es

trafen Vertreter:innen aus Flensburg (SNEEP, SFF), Kiel (Uni-AStA Ökologie Referat, SFF, Wellenschlagen), und Lübeck (Uni-AStA Kultur-Umwelt-Sport Referat, S4S) aufeinander.

In dieser ersten und lang ersehnten regio n konnten wir endlich Kontakte ausbauen, neue knüpfen und uns gegenseitig kennenlernen – ganz im Sinne des Mottos der konferenz n

“Kommunikation für den Wandel”. Dass das Treffen online stattfand, tat dem Ganzen keinen Abbruch. Wir hatten trotzdem eine Menge Spaß, haben gemeinsam vor der Webcam getanzt,

viel gelacht und gelernt. Auch die inhaltliche Arbeit ist bei dem insgesamt sechsstündigen Online-Konferenz-Tag nicht zu

kurz gekommen. Unter der Moderation von Nele und Leonie vom netzwerk n und der BUNDjugend haben wir diverse Themen diskutiert, Synergien entdeckt und Lösungen für Probleme entwickelt. Schnell hatten sich Themengruppen zusammengefunden, die sich in Breakout-Sessions

ihnaltlich dazu austauschten. In der Green Office-Gruppe wurde schnell klar, dass man sich gegenseitig sehr gut bei der Planung und Umsetzung unterstützen konnte. Es war spannend zu

sehen, wie unterschiedlich die Herangehensweisen an ein solches Thema sein können – und jede Art und Weise hat etwas für sich.

Eine andere Gruppe beschäftigte sich mit der Etablierung des Themengebiets der Nachhaltigkeit in den Curricula. Besonders übergreifende Online-Angebote und das Studium Oecologicum nach dem Lüneburger Vorbild fanden hier viel Anklang.

Die letzte Gruppe beschäftigte sich mit strukturellen Fragen der regio n SH. Wann würden wir uns wieder treffen? Wie organisieren wir uns? Diese und weitere wichtige Fragen wurden hier

behandelt und später der ganzen Gruppe vorgestellt. Mit diesen Stellschrauben waren die Weichen gelegt, das Ruder fest in der Hand und die Segel gesetzt! Der Austausch mit anderen

Initiativen verschaffte uns allen neuen Wind, auch in der für viele schwierigen Corona-Zeit.

Keine zwei Wochen später fand bereits das nächste Planungstreffen statt. Die “großen” Vernetzungstreffen sollen von nun an monatlich stattfinden.

 

Wir sind alle sehr gespannt, wie sich das Ganze weiterentwickeln wird und freuen uns, die Zukunft gemeinsam

anpacken zu können.

 

Bericht von: Florian Lotties