Zwischenschulung

Ein Semester Transformation

– Zwischenschulung der Wandercoaches –

Was hat dich politisiert?

Für die eine ist das die frustrierende Kohlekommission, für den anderen das Mitgefühl mit Menschen, die durch den globalen Norden ausgebeutet werden. Für viele von uns liegt ein tiefes (Un-)Gerechtigkeitsempfinden unserem eigenen Engagement zugrunde. Gemeinsam ist uns, dass wir aktiv einen Wandel an unseren Hochschulen hin zu mehr Nachhaltigkeit anstreben. Wir, die Wandercoaches der siebten Generation haben nun bereits ein Semester lang Hochschulgruppen und -initiativen aus ganz Deutschland und Österreich gecoacht. Nun galt es, diese Erfahrungen untereinander auszutauschen, innezuhalten und sich auf das kommende Semester einzustellen. Dafür kamen wir zur Zwischenschulung am letzten Wochenende im März zusammen. Die Tage verbachten wir in unserem digitalen Tagungshaus, natürlich auf klimaneutralen Servern.

 

Der eingehenden Frage zur Politisierung widmeten wir uns, klassisch nach WaCo-Manier, in einem experimentellen Medium: unsere Antworten haben wir geknetet. Die Knete kam per Post, ein paar Tage früher oder gerade noch rechtzeitig, in einem liebevoll gepackten Care-Paket zu uns nach Hause. Darin befanden sich auch weitere Überraschungen: zwei Bingo-Zettel für den Spaß dazwischen, vegane Schokolade für die Pause und Blumensaat für eine blühende Zukunft. Unser Programm führte uns von der Reflexion und dem Erfahrungsaustausch der vergangenen Coachings bis hin zur intensiven Vorbereitung für das kommende Semester. Besuch bekamen wir am Samstagnachmittag von der wunderbaren Miriam Block. Sie ist derzeit Abgeordnete in der Hamburger Bürgerschaft, aber genauso alte Bekannte aus dem studentischen Engagement für Nachhaltigkeit. Wir hatten Zeit, uns zu den aktuellen Entwicklungen in der deutschen Hochschultransformation auszutauschen und spannende Fragen zu diskutieren.

 

Höhepunkt des Wochenendes war natürlich die Verteilung der neuen Coachings für das kommende Sommersemester 2021. Voller Neugierde konnten wir in die Bewerbungen der Initiativen reinschnuppern und uns auf wahnsinnig spannende Initiativen und inspirierende Menschen freuen. Danach gab es die Gelegenheit, um sich mit seinen Co-Coaches abzusprechen und gemeinsam erste Pläne zu schmieden. Abends nutzten wir die positive Energie, um in einem Open Space über Allerlei zu sprechen: es gab eine Diskussion zur Klimabewegung, einen Escape-Room zur Zivilgesellschaft und die Planung des ersten netzwerk-n-Podcast. Nach drei Tagen vor dem Bildschirm sprühen wir voller Energie und gemeinsamer Erlebnisse. Und wir sind bereit, das neue Semester mit der Transformation der deutschen Hochschullandschaft zu füllen!