netzwerk n bei der UNESCO Weltkonferenz #ESDfor2030

Globale Lösungen lokal denken? Ein Appell zum Handeln für BNE

Vom 17. – 19. Mai 2021 fand die Auftaktkonferenz für das Weltaktionsprogramm „Education for Sustainable Development: Towards achieving the SDGs (ESD for 2030)“ statt. Mit Deutschland als Gastgeber haben sich Bildungsakteur*innen aus der ganzen Welt pandemiebedingt in einem großen digitalen Konferenzhaus versammelt, um über die Rolle von Bildung für Nachhaltige Entwicklung in dieser Dekade zu sprechen und verschiedene Bildungsansätze und -Projekte miteinander zu teilen.

Als Vertreter*innen der studentischen Stimme waren auch aktive Vorstandsmitglieder, Projektmitarbeitende und Multiplikator*innen aus dem netzwerk n mit dabei. In verschiedenen Panels, Diskussionsrunden und auch bei den Livestreams waren wir mit dabei, um Inspiration für unser Engagement zu schöpfen aber auch kritisch nachzufragen – wo werden junge Menschen in die Gestaltung von Bildungsmaßnahmen mit einbezogen? Welche Verantwortung wird unserer Generation für eine nachhaltige Entwicklung zugeschrieben und welche Ansprüche gehen damit einher? Wer spricht in diesen Kontexten über Bildung und wer setzt sie schlussendlich um? Welche Ziele sind nur schöne Formulierungen aber noch weit von der Realität enfernt?

Um diese Fragen mit auf die Agenda zu bringen, haben wir vor allem Impulse in die Berliner Deklaration zu Bildung für nachhaltige Entwicklung mit eingebracht, welche im späteren Verlauf auf der Konferenz vorgestellt wurde. Darin sollten nicht nur internationale und nationale Vorgaben berücksichtigt werden sondern explizit das weltweite Empowerment junger Menschen als Change Agents für gesellschaftliche Transformation im Fokus stehen. Ein systemischer Wandel wird schon lange benötigt und dieser kann und sollte auch durch Bildung vorangetrieben werden, anstatt bestehende Systeme mit bisherigen Bildungsansätzen zu bestärken.

Am zweiten Konferenztag konnten im Abendprogramm zu „Meeting German Good Practices“ Lisa, Anna und Ludwig den Konferenzgästen das netzwerk n und unseren Bildungsansatz direkt vorzustellen. Als Beispiel für unsere Arbeit im digitalen Raum in den letzten Monaten konnten wir unseren Onlinekurs zur Weiterbildung von studentischen Multiplikator*innen vorstellen.

Dabei kamen auch studentische Teilnehmende zu Wort, um die Wirkung der Formate auf sie selbst und ihr Nachhaltigkeitsengagement an der Hochschule zu schildern. Das Publikum hatte zwar einen langen digitalen Tag hinter sich aber auch aus dem kurzen Austausch ist im Nachgang schon eine weitergehende Vernetzung entstanden.

Am letzten Tag knüpfte direkt an die internationalen Gespräche die nationale BNE-Konferenz an. Dabei es gab eine weitere Runde Impulsvortäge zu den Themenfeldern Transformation, strukturelle Verankerungen  und technologische Zukunft, die unmittelbar mit der Implementierung und dem Impact von BNE zu tun haben. Wer in die Gespräche und Diskussionen dazu reinschauen möchte, findet den Livestream der Veranstaltung hier.

Konkret daraus mitgenommen haben wir den Appell, noch stärker flächendeckend ins Handeln zu kommen, um BNE vor allem an Hochschulen präsent zu machen und vor allem Studierende für eine nachhaltige Entwicklung in ihrem Umfeld zu aktivieren. „Weiter wie bisher“ ist schon seit Anfang dieses Jahrhunderts nicht mehr zeitgemäß und wir werden weiterhin anpacken, um zum Bewusstseinswandel beizutragen – denn bis 2030 ist es nicht mehr weit!