Wandercoaching bei S.I.N.N aus Würzburg vom 18.06.-20.06.

Wow, was hatten wir für ne‘ tolle Zeit! Wir, das ist S.I.N.N. – die studentische Initiative für Natur und Nachhaltigkeit (Instagram: @s.i.n.n._fhws) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS).

Vom Freitag, den 18.6. – Sonntag, den 20.06. gings rund bei uns im schönen Würzburg. Die liebe Andra ist aus dem Norden Deutschlands zu uns gewandert und gemeinsam haben wir uns im FreiRaum e.V. (https://freiraumwuerzburg.wordpress.com/), gerne supporten!) für unseren ersten gemeinsamen Workshop (in Präsenz) als Initiative versammelt.

Den ersten Abend des Coachings nutzten wir hauptsächlich dafür, uns unsere Kompetenzen zu vergegenwärtigen und unsere Rollen im Kontext der Gruppe zu reflektieren. Ersteres fand in persönlichen Gesprächen im Rahmen von Zweier- bis Dreier-Gruppen statt. Die Zuordnung zu den Rollen konnten wir durch Selbst-Platzierung im Raum visualisieren. Im Anschluss fand ein reger, wertschätzender Austausch darüber statt, wie wir uns selbst in der Gruppe wahrnehmen und wie wir von der Gruppe bzw. einzelnen Mitgliedern wahrgenommen werden. Der sehr kurzweilige Freitag schaffte eine Wohlfühlatmosphäre und die Vorfreude auf die nächsten beiden Coaching-Tage war garantiert.

Am nächsten Tag wurde es sehr intensiv. Nach einem gemütlichen Start in den Tag bei gemeinsamem Kaffee waren wir eingeladen, gemeinsam Visionen zu erschaffen, erneuern und zu träumen. Wir starteten mit einer Traumreise, bei der wir uns als Initiative bei einem Treffen 2023 vorstellen durften. Die „Traumreise durch unser Engagement“ stimmte uns darauf ein, zu sehen, was wir alles noch schaffen können und wollen. Im Austausch mit der gesamten Gruppe entstand im Anschluss so unser erstes SINN – Vision Board.

Mit einer motivierten Grundstimmung begannen wir anschließend damit uns auf verschiedenen Ebenen mit den Strukturen unserer Gruppe zu befassen (Aufgabenverteilung, Methoden & Technik, Gruppengröße & Akquise, Vernetzung, Wissenstransfer). Was läuft gerade? Und wie läuft es? Auch hier konnten wir durch bereichernde Diskussionen angeleitet von Andra wertvolle Ideen, Erkenntnisse und Umsetzungsmöglichkeiten für die weitere Zusammenarbeit gewinnen.

Nach einer Mittagspause (mit der besten veganen Verpflegung) ging es weiter mit einem Interview mit Jorin, Mitglied des Netzwerk n Vorstands, der uns geduldig all unsere Fragen rund um Green Offices beantwortete. Vor allem bewegte das Gespräch aber eins in uns: es nahm die Angst, auch große Projekte, wie zum Beispiel ein Green Office anzugehen. Erkenntnis: es mangelt uns nicht an Kompetenzen und Potenzial, sondern bisher nur am Mut. Das ändern wir jetzt!

Mittels der Methoden der „Stakeholder Analyse“ und dem „Golden Circle“ legten wir anschließend den Grundstein für die Projektarbeit am Sonntag. Die Vergegenwärtigung der Frage, wieso es uns gibt, was unsere Ziele sind und wie wir sie in Projekten umsetzen möchten, so wie das ausführliche Zuordnen verschiedenster Stakeholder war augenöffnend für uns.

Am Sonntag lernten wir noch Methoden & Tools zum Projektmanagement kennen, u.a. das Projekt Canvas. Das haben wir anschließend in Projektgruppen angewendet, um die next steps für unsere Projekte zu visualisieren & zu planen.  Zum Abschluss haben wir das Coaching Revue passieren lassen und eine Runde (Corona-konform!) zusammen abgedancet.

Random fact zum Schluss: wir lieben die Team-Rakete!

Vielen Dank Netzwerk n für diese tolle Möglichkeit! Und auch vielen lieben Dank an dich liebe Andra, die du dieses Wandercoaching mit deiner Ruhe und Natürlichkeit für uns zu einer unglaublich wichtigen Erfahrung gemacht hast! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!

 

Ein Bericht von Pauline (engagiert bei S.I.N.N., die studentische Initiative für Natur und Nachhaltigkeit an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt)