Über uns

Der Verein, Vorstand und die Projektteams stellen sich vor

© DUK/Till Budde

Was verbirgt sich hinter dem netzwerk n e.V. und was wollen wir mit unserer Arbeit erreichen? Im Bereich Angebote findet Ihr einige unserer aktuellen Aktivitäten. Alle grundsätzlichen Fragen könnt Ihr an info[at]netzwerk-n.org senden. Ansonsten sind die jeweiligen Ansprechpartner*innen am Ende der verschiedenen Formate vermerkt. Im Folgenden stellen sich der Verein, seine Vorstandsmitglieder und die Projektteams vor.

Der Verein – Wer wir sind

Das netzwerk n (zur Satzung des Vereins) ist ein Netzwerk von überwiegend Studierenden, Initiativen, Promovierenden und jungen Berufstätigen an Hochschulen und engagiert sich für einen gesamtinstitutionellen Wandel an Hochschulen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung (zum Nachhaltigkeitsverständnis des Vereins) in den Bereichen Betrieb, Lehre, Forschung, Governance und Transfer. Es gehört zum Selbstverständnis des Vereins, dass die Aktiven auch ihr eigenes Handeln an den Prinzipien einer nachhaltigen Entwicklung ausrichten.

Wir haben uns im Dezember 2010 im Zuge der Tagung “Hochschulen für Nachhaltige Entwicklung” in Berlin gegründet und sind seit 2012 ein eingetragener gemeinnütziger Verein. Als offizielles Projekt der UN-Dekade “Bildung für nachhaltige Entwicklung” zeigen wir Wege auf, wie Studierende, Promovierende und junge Berufstätige an der Konzeption einer Hochschullandschaft in nachhaltiger Entwicklung mitwirken können.

Mittlerweile haben wir 109 Mitglieder (Stand: August 2021).

Mehr zu unseren Aktivitäten, Vision und Mission findest Du unter Was wir machen.

Der Vorstand vom netzwerk n e.V.

Voilà, unser Vorstandsteam seit Januar 2022. Verschafft euch einen Überblick, welche Gesichter und welche Motivation sich hinter den Namen verbergen. Kontaktiert uns gerne unter , wenn Ihr uns unterstützen oder mehr über den aktuellen Stand erfahren möchtet.

Schatzmeister

Wer bin ich und was mache ich?

Ich studiere Umweltingenieurwissenschaften im Master an der RWTH Aachen.

Was treibt dich an?

Ich möchte die Transformation von Hochschulen von einem Ort der begrenzten Ausbildung zu einem Ort der kreativen Bildung mitgestalten.

Erreichen könnt ihr mich unter:

Sprecherin für kritische BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung) und Hochschulpolitik

Wer bin ich und was mache ich?

Ich habe an der Hochschule Mainz Kommunikationsdesign im Bachelor studiert und mich in meiner Abschlussarbeit mit den Potenzialen für Nachhaltigkeit an meiner eigenen Hochschule auseinandergesetzt. Derzeit bereite ich mich auf einen transformativen Masterstudiengang vor.

Was motiviert dich?

Mich begeistern die Menschen, die überall für eine sozial-ökologische Transformation unserer Gesellschaft arbeiten. Hochschulen können hier eine zentrale Rolle spielen, indem sie ihrer Vorbildfunktion gerecht werden und mutig vorangehen – gemeinsam an dieser Schnittstelle zu arbeiten inspiriert und motiviert mich jeden Tag aufs Neue.

Erreichen könnt ihr mich unter:

Sprecherin für Gender, Diversity & Awareness

Wer bin ich und was mache ich?

Ich bin in Leipzig am Sport und Politik auf Lehramt studieren. Meine Zeit abseits des netzwerk n verbringe ich mit Fußball oder Spikeball spielen, Aktivitäten in einer studentischen Nachhaltigkeitsinititiave und schönen Gesprächen mit Freund*innen am Küchen- oder Balkontisch.

Was treibt dich an?

Ich feiere das netzwerk n, weil wir als Studierende und junge Menschen und hier den Raum nehmen, um uns gegenseitig zu stärken, voneinander zu lernen und Lösungsansätze zu entwickeln. Wenn wir unsere Ideen und Visionen zurück in die Hochschulen tragen, schaffen wir es gemeinsam diese zukunftsfähig zu gestalten.

Erreichen könnt ihr mich unter:

Sprecher für Green Offices & Nachhaltigkeitsbüros

Wer bin ich und was mache ich?

Ich habe in Tübingen Psychologie studiert und studiere ab dem WiSe 2021 an der Leuphana Universität Lüneburg den Master Psychology & Sustainability. Außerdem arbeite ich beim Future Matters Project – dort entwickeln wir mit und für die Fridays for Future Ortsgruppen, wie wir als Klimagerechtigkeitsbewegung noch erfolgreicher werden können.

Was ist deine Motivation?

Wenn wir als Studierende – und damit als Expert*innen unserer eigenen Hochschule – gute, konkrete und radikal neue Ideen einbringen, können wir so die Hochschullandschaft nachhaltig verändern und aktiv mitgestalten. Wenn wir uns dabei zusammentun und strategisch vorgehen, sind wir ein starkes Netzwerk, und können uns so Ideen voneinander abschauen, und noch dazu das lernen, was wir lernen möchten! So kann uns die Hochschultransformation gelingen! Das netzwerk n bietet dafür eine sehr gute Infrastruktur für Gruppen und individuelle Unterstützung.

Erreichen könnt ihr mich unter: 

Sprecherin für Internationales

Wer bin ich und was mache ich?

Hallihallo, ich bin Andra – eine neugierige, naturverbundene und begeisterungsfähige Studentin aus Lüneburg. Dort studiere im 5. Semester Individuale mit dem Schwerpunkt auf der sozial-ökologischen Transformation durch Empowerment an der Leuphana Universität. Wenn ich mich gerade mal nicht mit Uni beschäftige, plane ich Projekte, male, tanze, springe in den nächsten See oder erkunde neue Orte zu Fuß.

Was treibt dich an?

Zukunftsvisionen (manche nennen es Utopien, andere auch Tagträume), mein stark ausgeprägter Gerechtigkeitssinn, und die Liebe zu meiner Mitwelt (beides, Flora und Fauna). Am meisten sind es jedoch die wundervollen Menschen, die sich ebenfalls für eine solidarische, klimafreundliche Zukunft einsetzen. Sie inspirieren mich immer wieder mit ihren Worten und Taten & schenken mir jeden Tag Hoffnung. Das möchte auch ich im netzwerk n tun – besonders jungen Menschen von unseren (netzwerk n) Geschichten erzählen und ihnen zeigen, wie spaßig, verbindend und (persönlich) wertvoll Klimaaktivismus sein kann.

Erreichen könnt ihr mich unter:

Sprecherin für kritische BNE (Bildung für Nachhaltige Entwicklung)

Wer bin ich und was mache ich?

Ich habe meinen Bachelor in Geographie an der Uni Bonn gemacht und bin dann für meinen Master an die HNE nach Eberswalde gewechselt, um mich mehr auf regionale Nachhaltigkeitstransformation und Umweltbildung zu spezialisieren.

Was treibt dich an?

Menschen, um mich herum zu haben, die sich für die selbe Vision und Ziele einsetzen und die Vorstellung von einer klimafreundlichen, solidarischen, gerechten Welt, in der wir alle gut leben können. Hochschulen sind für viele junge Menschen so wie für mich selbst der Startpunkt für das eigene Engagement, dieses möchte ich mit dem netzwerk n begleiten und stärken.

Erreichen könnt ihr mich unter:

Sprecher für Hochschulpolitik

Wer bin ich und was mache ich?

Ich habe an der CAU in Kiel meinen Bachelor in Betriebswirschaftslehre gemacht und bin jetzt im  Zweifachmaster bestehend aus International vergleichende Soziologie und Politikwissenschaften weiterhin an der CAU. Außerdem setze ich mich für Klimagerechtigkeit auf regionaler Ebene ein und freue mich immer Zeit mit Freund*innen zu verbringen.

Was motiviert dich?

Ich habe im netzwerk n super viel Power und Lust erfahren gemeinsam Dinge anzugehen. Darin  Hochschulen in all ihren Bereichen zu nachhaltigen Einrichtungen zu transformieren sehe ich ein großes Potenzial. Es beeindruckt mich immer wieder, wie viele motivierte Menschen in kleinen oder großen Projekten daran arbeiten. Hierfür möchte ich mich gerne einsetzen, diese Menschen bei ihren Projekten zu unterstützen und im Team neue Ideen umzusetzen.

Erreichen könnt ihr mich unter:

Der beirat n

Der beirat n ist ein Kreis kritischer Freunde, der als Resonanzraum für das netzwerk n fungiert. Als erste Feedbackschleife unterstützt er das Netzwerk und seine Mitglieder, um Aktionen effektiver und damit wirkungsmächtiger zu machen und Fehler zu vermeiden. Dies wird zu einer Diversifizierung der Perspektive auf uns, aber auch auf kurz- und langfristige Probleme und Herausforderungen in den Bereichen von BNE und nachhaltiger Entwicklung im Allgemeinen führen. Durch den beirat n wird unsere studentische Perspektive komplementär ergänzt.

Der Beirat zielt auf eine Professionalisierung des netzwerk n ab. Durch Erfahrungen, die die Mitglieder des Beirats einbringen, kann zum einen die Projekt- und Antragsarbeit verbessert werden und zum anderen durch Projektcontrolling eine inhaltliche und ideelle Weiterentwicklung stattfinden.

Des Weiteren werden Status-Barrieren abgebaut, indem Studierende mit den Mitgliedern des Beirats direkten, persönlichen Kontakt haben.

Der Beirat hat außerdem zum Ziel, dem netzwerk n öffentlichkeitswirksam Unterstützung und Rückhalt zu bieten, wodurch sich der Wirkungskreis vergrößert und die Wirkmächtigkeit erhöht wird. Folglich wird sich auch der Kreis derjenigen vergrößern, die Anliegen des netzwerk n öffentlich vertreten.

Der beirat n vereint verschiedene Funktionen für das netzwerk n unter seinem Dach: So stellt er einerseits einen Resonanzraum für Feedback, Ideen und Vorhaben aus dem Netzwerk dar, unterstützt die Akteure des Netzwerks bei der Konzeption, Ausrichtung und Bewerbung von Veranstaltungen (perspektive n, konferenz n) und ermöglicht so öffentlichkeitswirksame Kooperationen zwischen Mitgliedern des Netzwerks (Studierende und Hochschulinitiativen) und den Mitgliedern des Beirats. Die Kooperation mit den Mitgliedern des Netzwerks wird über gemeinsame persönliche Treffen und Gespräche gestaltet. In diesen Funktionen stellt der beirat n immer ein beratendes Gremium ohne Entscheidungsfunktionen dar.

Der Beirat setzt sich aus verschiedenen Expert_innen zusammen, diese decken möglichst diverse Bereiche nachhaltiger Hochschultransformation ab (Lehre, Governance, Forschung sowie Wissenschaft, Politik, Studierendenschaft, Hochschulbetrieb, etc.).

Bei der Zusammensetzung legt das netzwerk n, neben einer möglichst großen Diversität an Perspektiven aus dem und auf das Hochschulsystem sowie auf nachhaltige Entwicklung, Wert auf Vielfalt hinsichtlich der Altersgruppen sowie auf eine ausgeglichene Geschlechterzusammensetzung.

Folgende Mitglieder sind aktuell im beirat n:

 Beiratsmitglieder und Vorstand im Mai 2022 in Berlin

Kerstin Kräusche, Nachhaltigkeitsmanagerin der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Umweltmanagerin an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE)

„Hochschule neu denken“ allein reicht nicht, es geht ums aktive Gestalten. Damit dies gelingt, sind Visionen, Kompetenzen und vernetzte Aktivitäten und Akteure notwendig. Das netzwerk n verbindet genau dies und nimmt die Herausforderung und auch die Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung an Hochschulen wahr. Methodisch und inhaltlich hoch professionell ist das netzwerk Partner für Hochschulen, um Veränderungen anzuregen und die nachhaltige Entwicklung aktiv zu gestalten.

Link zur Kurzvita.

Yasmin Djabarian_2

Head of Innovation Hub & Team Development beim Stifterverband

Für die Zukunftsfähigkeit von Hochschulen und Gesellschaft braucht es studentische Gestaltungspartner:innen mehr denn je. Das netzwerk n trägt mit seinen Projekten, Peer-Austausch- und Vernetzungsaktivitäten sowie Capacity-Building-Angeboten wesentlich zur Stärkung von Studierendenbeteiligung und Befähigung von studentischen Change Agents bei. Mit seinen innovativen Ansätzen und der professionellen Umsetzung sowie dem großen Engagement seiner Mitglieder zeigt das netzwerk n ganz klar, wieso Studierende in Transformationsprozessen zentrale Partner:innen für Hochschulen und Politik sein müssen.”

Link zur Kurzvita.

Porträt Dana Giesecke (2014)

wissenschaftliche Leitung der Stiftung FUTURZWEI

“Wissenschaft kann sich meines Erachtens angesichts des Klimawandels nicht mehr neutral verhalten, sondern muss als Institution nachhaltige Wertorientierungen aussprechen und selbst in die eigene Praxis überführen. Das netzwerk n gibt Impulse und Hilfestellungen, Hochschulen in Richtung Zukunftsfähigkeit zu transformieren.”

Link zur Kurzvita.

Janek Heß

Weiterführende Informationen

“Beschreibung folgt.”

Foto von Ute Symanski

Organisationsentwicklerin, Coach und Hochschulberaterin bei Hochschulcoaching, Köln

“Wir brauchen die Hochschulen und Wissenschaftsorganisationen, um die großen ökologischen Herausforderungen zu bewältigen, vor denen wir als Weltgemeinschaft stehen. Als Hochschulberaterin treibt mich die Frage um, wie wir es schaffen können, dass die Hochschulen noch mehr zu Role Models bei der Transformation unserer Gesellschaft werden. Das netzwerk n widmet sich genau dieser Frage, weshalb ich mich dem netzwerk n und den so engagierten Studierenden sehr verbunden fühle. Die Stimme der Studierenden ist eine bedeutsame und wirkungsvolle, und eine, die auch für Entscheider*innen in der Hochschulorganisation viel Gewicht hat. Engagierte Studierende entfalten entscheidende Power, wenn es darum geht, an ihrer eigenen Hochschule ein Umdenken und anderes Handeln zu etablieren.”

Link zur Kurzvita

Marie Heitfeld_Germanwatch (2)

Referentin für Bildung für nachhaltige Entwicklung bei Germanwatch e.V.

“Beschreibung folgt. Das netzwerk n vereint zwei Aspekte, die meines Erachtens zentral für die nachhaltige Transformation von Hochschulen sind: Auf der einen Seite trägt das netzwerk n die Lust am Gestalten von Veränderungen mit frischen Visionen und dynamischer Tatkraft in sich und tempowert damit sich selbst und andere Menschen. Verantwortung zu übernehmen. Auf der anderen Seite geht das netzwerk n seine Vorhaben sehr strategisch an, um – zusammen mit einem großen Netzwerk an weiteren Akteuren – Strukturen an Hochschulen bleibend zu verändern und so einen nachhaltigen Handabdruck zu hinterlassen!”

Link zur Kurzvita

Beisiegel 2019

Was schätze ich besonders an der Arbeit des netzwerk n?

Als ehemalige Universitätspräsidentin sehe ich eine Vorbildfunktion der Hochschulen für die nachhaltige Entwicklung in unserer Gesellschaft. Dazu müssen alle Hochschulangehörigen an dem Konzept der Nachhaltigkeit in Lehre, Forschung und dem Betrieb Universität zusammenarbeiten. Genau das ist das Ziel des netzwerk n, in dem Studierenden und junge Beschäftigtete kreative Projekte initiieren und Verantwortung für die Umsetzung übernehmen. Dabei sind sie offen für Erfahrungen anderer und suchen die Zusammenarbeit mit allen Gruppen. Das ist vorbildlich!

Link zur Kurzvita

Transformation_05_Korbun

Wissenschaftl. Geschäftsführer für das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)

Link zur Kurzvita.

Mandy_Singer-Brodowski

Wissenschaftl. Mitarbeiterin am Institut Futur, FU Berlin

“Das netzwerk n organisiert innovative und professionelle Bildungsarbeit, die Studierende motiviert, begeistert und sie zu Change Agents ihrer eigenen Hochschulen empowert. Damit wirkt das netzwerk n bisweilen wie eine erfrischende Oase in der sonst trägen und vor allem auf Berufskompetenzen oder Exzellenz orientierten Wüste der deutschen Hochschullandschaft. Mit der strukturellen Perspektive auf einen Wandel des deutschen Wissenschafts- und Hochschulsystems bringt das netzwerk n auch wichtige politische Impulse in die Debatte um eine Nachhaltigkeitsorientierung der Gesellschaft und die Rolle der Wissenschaft darin.”

Link zur Kurzvita.

Das Projektteam “Zukunftsfähige Hochschulen”

Das netzwerk n bestärkt im Projekt „Zukunftsfähige Hochschulen“ Studierende als Pionier*innen des Wandels darin, ihre jeweilige Hochschule strukturell vor dem Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung neu zu denken und durch konkrete Projekte zu verändern. Dadurch können sie eine institutionelle Erneuerung der Hochschulen vorantreiben. Das Herz des Projekts ist das „Wandercoaching-Programm“, ein Peer-to-Peer Programm zur Stärkung von studentischen Nachhaltigkeitsinitiativen. Im Förderzeitraum 2021-2023 können sich 60 Gruppen und 30 Coaches für das Programm bewerben. Die im „Wandercoaching“ vermittelte Methode n, setzt dabei quer zu den institutionellen Strukturen, Logiken und Kommunikationsregeln an, unterstützt dabei selbstbewusst und progressiv wichtige inhaltliche Impulse vorzubringen und befähigt Schlüsselakteur*innen zur Umsetzung von Nachhaltigkeitsprozessen. 

Die Erfolgsgeschichten der letzten Jahre sind in Best Practice Sammlungen und einem Methodenhandbuch veröffentlicht. Diese können beim Projektteam bestellt werden und stehen auch kostenlos auf der Website zum download. Das „Wandercoaching-Programm“ hat sich als Wegbereiter der Hochschultransformation in Deutschland und darüber hinaus etabliert. 

Tara Profilfoto

Ich bin Tara und war 2019 selbst Wandercoach im Projekt Zukunftsfähige Hochschulen. Seit Oktober 2021 koordiniere ich das Projekt. Mein Aufgaben sind u.a. das Format Regio n, das Wandercoaching Programm, und die Weiterentwicklung des Strategiekoffers.

Mail: 

Leonie Schröpfer_Profilbild_netzwerk n zentriert

Ich bin Leonie und bilde seit Mai 2022 gemeinsam mit Tara die Projektkoordination des Projekts ‘Zukunftsfähige Hochschulen gestalten’. Mit meinen Erfahrungen als Wandercoach und Vorstandsmitglied im Rücken, freue ich mich, nun das netzwerk n aus der Projektperspektive zu gestalten. Dabei kümmere ich mich um die regio n und konferenz n.

Mail: 

Leonie Liekefett

Mein Name ist Leonie und ich bin studentische Hilfskraft im Projektteam ‘Zukunftsfähige Hochschule gestalten – Denken. Handeln. Wandeln‘. Ansonsten studiere ich im Master Umweltpsychologie an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg und engagiere mich nebenbei in verschiedenen Initiativen rund um die Themen Klima und Bildung. Beim netzwerk n betreue ich die Webseite und die plattform n. Wenn ihr Fragen dazu habt, könnt ihr mich jederzeit kontaktieren.

Mail: 

Kira Bartsch

Ich bin Kira und studentische Hilfskraft im Projektteam. Ich studiere derzeit in Leipzig, wo ich selber in einer studentischen Nachhaltigkeitsinitiative aktiv bin. Fürs netzwerk n bin ich vor allem im Wandercoaching-Programm tätig und kümmere mich gemeinsam mit Tara um die Gestaltung und Weiterentwicklung des Formats. Wenn ihr Fragen oder Anregungen dazu habt, dann schreibt mir gerne.

Mail:

Das Projektteam “ESD for 2030: Ein Teach-a-thon für nachhaltige Hochschulen in NRW”

Das UNESCO-Aktionsprogramm „ESD for 2030“ zielt darauf ab, in dieser Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung in alle Gesellschaftsbereiche zu bringen. Um dazu beizutragen, dass diese große Herausforderung erfolgreich gemeistert werden kann, gehen wir mit einem experimentellen digitalen Format voran.

Mit einem Teach-a-thon auf Hochschulebene nutzen wir neue Formate, um Hochschullehre für eine nachhaltige Zukunft gemeinsam zu gestalten. Dabei werden wir auf unseren Erfahrungen in Nordrhein-Westfalen aufbauen und regionale Vernetzung weiter vorantreiben.

Im Projekt kommen Studierende mit Hochschullehrenden und zivilgesellschaftlichen Akteur*innen zusammen, um lokale Herausforderungen in Sachen nachhaltiger Entwicklung gemeinsam anzugehen. Zentral ist dabei nicht nur die Frage nach der nachhaltigen Gestaltung einer Post-Pandemie-Gesellschaft. Kern des Projekts sind regionale Herausforderungen in Sachen Nachhaltigkeit, die Teilnehmende einbringen und gemeinsam mit anderen nach ganzheitlichen Lösungen suchen. Daraus werden im Teach-a-thon Lernformate entworfen, um diese Herausforderungen in der Lehre zu vermitteln und sie an Hochschulen im Bundesland umzusetzen. Diese Aktionen werden über ein Semester entwickelt und ihre Wirkung dokumentiert und geteilt.

Unser Ziel ist es, engagierte Nachhaltigkeitsakteur*innen zu stärken und Lehrende an Hochschulen zu einer kollaborativen BNE-Praxis zusammen mit Studierenden zu ermutigen. Innerhalb des Projekts können Teilnehmende neue Formate ausprobieren und durch die Umsetzung eigener Aktionen direkt in ihr Hochschulumfeld wirken.

Seit Februar 2021 läuft das Projekt in Nordrhein-Westfalen in Zusammenarbeit mit dem BNE-Hochschulnetzwerk. Wir werden in der Umsetzung durch die Förderung der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt unterstützt. Das Projektteam hinter dem Geschehen ist:

in Kooperation mit

gefördert durch die

wuppi08 (3)

Ich bin Georg und seit Januar 2022 organisiere ich als neuer Projektkoordinator zusammen mit Lukas das NRW-Projekt des netzwerk n und die Vernetzung innerhalb von NRW. Wenn du Fragen zum Projekt hast oder dich über Nachhaltigkeit an Hochschulen hier im Bundesland austauschen möchtest, dann schreib mir gerne eine Mail!

Mail:

wuppi08 (2)

Ich bin Lukas und organisiere zusammen mit Georg diese nächste Phase unserer regionalen Aktivitäten in NRW. Mir ist die Vernetzung von studentischen Initiativen, verfassten Studierendenschaften und Bewegungen wie den Students For Future ein besonderes Anliegen. Melde dich gerne, wenn du dich zu inhaltlichen Fragen oder Problemen deiner Initiative austauschen möchtest oder wenn du Lust hast, dich in das Projekt mit einzubringen!

Mail:

20200421_172417-1

Ich bin Lisa und habe das Projekt in allen organisatorischen Aspekten von Februar bis Dezember 2021 koordiniert – von der Konzeptentwicklung bis zur Umsetzung der Veranstaltungen, den Finanzfragen und der Vernetzung mit Partner*innen. Wenn du Fragen rund um Projektaktivitäten in diesem Zeitraum hast, kannst du mir weiterhin gerne eine Mail schreiben.

Mail: