Vergangene Projekte

Was wir in der Vergangenheit schon gemacht haben

Im netzwerk n haben wir schon viel erreicht, worauf wir auch sehr stolz sind. Unsere verschiedenen Projekte sprechen unterschiedliche Zielgruppen an, haben aber eines gemeinsam: Langfristig nachhaltige Transformationsprozesse anzustoßen. Im Folgenden stellen wir unsere vergangenen, abgeschlossenen Projekte vor. Alle grundsätzlichen Fragen könnt Ihr an info[at]netzwerk-n.org stellen.

Klasse Klima – Her mit der coolen Zukunft!

  • “Klasse Klima – Her mit der coolen Zukunft!“ war ein Kooperationsprojekt der BUNDjugend und des netzwerk n.  Die Initiative Psychologie im Umweltschutz (IPU) stand als ideelle Kooperationspartnerin bereit. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) gefördert. Die Projektlaufzeit begann am 1. Februar 2019 und endete am 31. Januar 2022.
  • Ziel war es, junge Menschen zwischen 18 und 27 Jahren auszubilden, die anschließend für Schüler*innen der 5. bis 13. Klasse Projekttage und AGs an Schulen gestalten. Der Fokus lag dabei auf konkreten und besonders wirksamen Handlungsmöglichkeiten in den Bereichen Mobilität, Konsum, Ernährung und Energie (Big Points). 
  • Das netzwerk n hat in diesem Projekt die Multiplikator*innenschulungen konzipiert und durchgeführt, wobei wir einen Schwerpunkt auf die Vermittlung von Methoden gelegt und Handlungswissen mit umweltpsychologischem Hintergrund vermittelt haben. Eine weitere Kernaufgabe war die Vereinbarung von Service Learning-Angeboten mit Hochschulen. So konnten sich viele Multiplikator*innen ihr Engagement in Form von ECTS-Punkten anrechnen lassen.
  • Ihr wollt selbst aktiv werden? Dann schaut in den Downloadbereich, wo wir alle Schulungs- und Service Learning-Materialien und -methoden zur Verfügung gestellt haben. Materialien für Schulangebote rund um Klimaschutz findet ihr auf der Seite der BUNDjugend.
  • Bei Fragen zum Projekt könnt ihr euch immer an den Vorstand wenden. Aktive des netzwerk n finden außerdem noch weitere Infos zum Projekt im n- Wiki. Interessierte können sich außerdem in den auf der Abschlussveranstaltung entstandenen Mailverteiler rund um das Thema  “Transformative Klimabildung” eintragen. Er dient dem generellen Austausch, gegenseitiger Motivation, Begleitung und Inspiration; dazu, Hinweise auf Material, Projekte, Veranstaltungen sowie Expertise, Ideen, Fragen und Feedback auszutauschen und zu guter Letzt dazu, Gemeinschaft zu erleben, z.B. in den vierteljährlichen Austauschtreffen. Eintragen könnt ihr euch in den Mailverteiler unter dieser Adresse…

Durchgeführt wurde das Projekt von folgenden Personen:

Fotos © Maxi Strauch oder netzwerk n

netzwerk_n_2019_58

Projektreferentin mit Schwerpunkt Multiplikator*innen-schulungen und Service Learning

netzwerk_n_2019_49_zugeschnitten

Projektreferentin mit Schwerpunkt Multiplikator*innen-Schulungen, Öffentlichkeitsarbeit und Finanzen

Portrait Elena 1_zugeschnitten2

Studentische Mitarbeiterin

Neu.Selina.Klein

Studentische Mitarbeiterin

Mutual Challenges, Mutual Responsibilities

Mutual challenges, mutual responsibilities was a shared project of a partner NGO in Belarus and netzwerk n in Berlin, lasting until December 2021. It consisted of a number of workshops at Belarusian universities, online seminars, physical exchanges events between Belarusian and German students and the bundling of learnings and conclusions into a knowledge plattform. Against the backdrop of the global climate crisis and authoritarian regimes we were looking for country specific responsibilities of Higher Education and the students’ role in operating within its governance framework. Furthermore we also shed light on different models of youth participation in the democratic process and provided a plattform for Belarusian and German students to connect, exchange and support each other.

The project was conducted by the following people:

masha bild website

Co-coordinator of the project

cata bild website

Co-organised the German project with focus on the Latest Summer School Ever, the resource centre and the online seminars.

home

Co-coordinator of the project.

Johanna Hiebl auf dem alten Markt (Stary Rynek) in Poznan

Student assistance.

IMG_6303

Student assistance.

Studierende gestalten nachhaltige Hochschulen in NRW

Mit dem Projekt haben wir auf Landesebene in Nordrhein-Westfalen einen Beitrag dazu geleistet, aktive Studierende miteinander zu vernetzen und bestehendes Engagement für Nachhaltigkeit zu erweitern. Nicht nur alte Hasen, sondern auch neue Engagierte haben wir motivieret und eingebunden, um Nachhaltigkeit auf vielen Ebenen in Hochschulen voranzubringen. Um Synergien zwischen Einzelpersonen, Initiativen, ASten und Bewegungen an verschiedenen Hochschulen im Bundesland aufzubauen und gemeinsam mehr zu erreichen, hat das Projekt einen Raum für Austausch und gemeinsame Weiterbildung geschaffen.

Durch Wochenendschulungen, Webinare und Dialogforen mit anderen Akteuren – ob aus der Hochschulpolitik, Forschung und Lehre, Verbänden, Stiftungen oder auch der Zivilgesellschaft – haben wir mehr als 45 Studierende zu Multiplikator*innen für nachhaltiges Handeln fortgebildet und Strukturen für stärkere und langfristige Zusammenarbeit über Hochschulgrenzen hinweg aufgebaut. Es ging nicht nur um die Weitergabe von Wissen und Fähigkeiten, sondern auch um die Gründung des Netzwerks Studierende für Nachhaltigkeit NRW, um Wandel langfristig von unten voranzutreiben. Thematisch bewegen wir uns dabei von Basiswissen über Nachhaltigkeit an Hochschulen und Bildung für nachhaltige Entwicklung über Vernetzungsmethoden bis hin zu möglichen Lern- und Lehrformaten und Fördermöglichkeiten.

Unterstützt wurde das netzwerk n in diesem Projekt von September 2019 bis Februar 2021 durch die Förderung der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen. Kooperiert haben wir dabei mit dem Eine Welt Netz NRW. Wer in dem Projektteam für die Umsetzung aktiv war, seht ihr ihr:

in Kooperation mit

gefördert durch die

20200421_172417-1

Projektkoordinatorin

Foto Lukas Vaupel

Ko-Koordination.

Weiterentwicklung